Vision Board

von Alexandra Glück
Vision Board

Was haben Oprah Win­frey, Bey­oncé, Reese With­er­spoon und Lilly Singh gemeinsam? Sie alle nutzen die Kraft von Vision Boards, um ihre Ziele zu ver­wirk­lichen. Machen wir es ihnen also gleich und fangen an, unsere Zukunft zu träumen und dadurch zu gestalten. Diese kraftvolle Methode ist wun­derbar geeignet, um unsere Visionen, Ziele und Wün­sche zu visu­al­isieren und umzusetzen.

Vision Board

Was ist ein Vision Board?

Ein Vision Board ist eine bild­hafte Darstel­lung Deiner Ziele. So ein Vision Board kann sehr unter­schiedlich aussehen. Meist han­delt es sich um Bilder, Col­lagen oder Pin­nwände in A3-Größe oder größer. Sie enthalten Bilder, Texte, Zitate und Glaubenssätze, die in irgen­deiner Weise darstellen, was Du erre­ichen möchtest, wovon Du Dich ange­zogen fühlst. Du visu­al­isierst Deine ver­bor­genen Wün­sche, Sehn­süchte, Träume und Ziele.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich sein Vision Board dig­ital zusam­men­zustellen. Diese Bild kann man dann als Bild­schirm­schoner oder als Start­bild auf seinem PC oder Handy verwenden.

Mit einem Vision Board, egal wie es aussieht und wie Du es hergestellt hast, man­i­festieren und visu­al­isieren wir unsere Ziele und Wünsche.

Warum ist ein Vision Board so kraftvoll?

Wenn wir Ziele und Vorhaben wirk­lich erre­ichen wollen, dann gibt es zwei Dinge essen­zielle Dinge, die wir tun müssen:
1. Wir sollten fest daran glauben, dass wir dieses Ziel auch erre­ichen.
2. Aktiv daran arbeiten, dieses Ziel Wirk­lichkeit werden zu lassen.

Die Magie der Bilder auf unserem Vision Board

Bilder haben enorme Vorteile. Wenn wir eine Wer­beanzeige sehen, dann sprechen erst mal die Bilder zu uns. Wir ziehen also Bilder den Texten vor, weil wir sie im Ver­gleich mit Texten wesentlich leichter wahrnehmen, ver­ar­beiten und spe­ichern. Bilder lösen bei uns Gefühle wie Spaß, Glück und Stolz leichter, ein­drucksvoller, lebendiger und nach­haltiger aus als Texte. Aber vor allem aktivieren sie unsere Emo­tionen. Visuelle Infor­ma­tionen ver­ar­beiten wir 60.000-mal schneller als Textinformationen.

Bilder sprechen die visuellen Zen­tren unseres Gehirns an und werden automa­tisch ver­ar­beiten. Bilder aufzunehmen kostet uns viel weniger Energie. Zudem ist der Wahrheits­ge­halt eines Bildes für uns von größerer Bedeu­tung als geschriebener Text.

Grund genug, dass wir uns die Arbeit machen, ein Vision Board zu erstellen.

Vision Board Workshop

Materialliste

Hier meine Vorschläge, was Du alles brauchst für Dein Vision Board. Soll­test Du noch weitere Ideen haben, dann kannst Du sie gerne eben­falls auf Dein Vision­board kleben.

Unterlage

Fotokarton, Kork­platte, Pin­nwand oder Bilder­rahmen (Maße ca. 50x70cm)

Kleber

Schere

Glitter, Stifte, Klebebänder, Stoff, Acrylfarben, Sticker

Ein Bild von Dir

Drucker

Zum Aus­drucken von Bildern oder Affirmationen

Zeitungen und Zeitschriften

Vision Board

Welche Zeitschriften soll ich nehmen?

Das hängt ganz von Dir und Deinen Vor­lieben aus. Vielle­icht hast Du ja bereits Zeitschriften, die Du gerne regelmäßig liest. Anson­sten rate ich Dir, fahre zu einem Zeitschriften­laden und lass Dich inspiri­eren. Welche Themen sprechen Dich an? Welche Bilder und Über­schriften finden Dein Inter­esse? Blät­tere auch gerne ein wenig in den Zeitschriften. Du wirst merken, welche Zeitschriften zu Dir passen.

Meine Zeitschriftenempfehlungen:

Flow, Happy Way und Hap­pinez. Gut sind aber auch Reise­broschüren, Reisekat­a­loge oder kosten­lose Mag­a­zine von Einkauf­s­märkten. Eigene Fotos vom Handy (aus­ge­druckt) oder Bilder aus dem Internet von Pin­terest. 3 bis 4 Zeitschriften sollten genügen.

Vision Board Workshop

Hast Du Lust, Dein Vision Board gemeinsam mit anderen Frauen zu kreieren? Am Sam­stag, 4. Feb­ruar 2023 hast Du die Möglichkeit dazu. Hier gehts zur Anmeldung: 

Mein Geschenk für Dich

Auch bei der Erstel­lung Deines Vision­boards empfehle ich eine Verbindung mit Deinem Herzen. Per­fekt dafür eignet sich eine Kakaozeremonie.

Alles Wis­senswerte über Kakaoz­er­e­monien findest Du in meinem Blogartikel.

Falls auch Du Lust auf eine Kakaoz­er­e­monie hast, dann hab ich ein kleines Geschenk für Dich. Du bekommst ein PDF von mir, in dem ich Dir noch mal alles über Kakao zusam­menge­fasst habe, sowie ein Rezept für eine wun­der­volle Tasse rit­uellen Kakao.

In diesem PDF erk­läre ich Dir, wie Du Deinen Sacred Space ein­richten kannst.
Zusät­zlich habe ich eine ganz beson­dere Med­i­ta­tion für Dich aufgenommen. Es ist eine Med­i­ta­tion, in der Du Dein Kraft­tier finden kannst. Wir alle haben unsere Helfer, unser Spirit Team, das für uns sorgt und uns unter­stützt. So haben wir auch alle ein Kraft­tier zur Seite. Im PDF findest Du einen Link für Deine Krafttiermeditation. 

Du kannst das PDF für 0,- € hier herunterladen:

Mar­keting von 

Wenn Du Dir das PDF run­ter­lädst, wirst Du im Tausch Teil meiner Liste. Als Teil meiner Com­mu­nity erhältst Du regelmäßig Impulse rund um die Themen Yoga, Ayurveda und mod­erne Spir­i­tu­al­ität.
Mit der Nutzung dieses For­mu­lars erk­lärst Du Dich mit der Spe­icherung und Ver­ar­beitung Deiner Daten durch diese Web­site ein­ver­standen.  Mehr Infos in der Daten­schutzerk­lärung.

Alexandra Glück

Hi, ich bin Alexandra. Ich bin Yogalehrerin & Ayurveda-Coach und liebe es Menschen in ihre innere Kraft zu bringen.

Abonniere meinen
GLÜCKs-Newsletter

Lass Dich inspirieren von News rund um die Themen Yoga, Ayurveda & Spiritualität und erhalte eine Info, sobald es neue Workshops & Kurse gibt. Trag Dich hier ein:

Marketing von

Folge mir auf
Social Media

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Blogartikel

Kakaozeremonie

Kakaozeremonie

Maya und Azteken nan­nten Kakao auch die „Nahrung der Götter“.
Kakao wurde tra­di­tionell als Medizin für die Seele und für Zer­e­monien ver­wendet. Kakao hilft Dir dabei, Dich mit Deinem Herzen zu verbinden und wieder mehr ins Spüren zu kommen. Zer­e­monien und Rit­uale geri­eten ein wenig in Vergessen­heit, doch unsere Seele sehnt sich nach bere­ich­ernden Rit­ualen und gemein­samen Zeremonien.

mehr lesen